Tag des offenen Denkmals (8.9.2013) Erinnerungsort Alter Schlachthof auf dem neuen Campus der FH in Derendorf

Laufzeit: Abgeschlossen


Noch vor seiner eigentlichen Eröffnung im Jahr 2015 beteiligte sich der Erinnerungsort Alter Schlachthof am (bundesweit stattfindenden) Tag des offenen Denkmals. In der erhaltenen, unter Denkmalschutz stehenden Großviehhalle des ehemaligen Schlachthofs wurde eine eigens für diesen Tag konzipierte Ausstellung gezeigt. Realisiert wurde die Ausstellung von einer Gruppe Studierender aus dem Fachbereich 01 (Sabrina Rothe, Sabrina Schwennecke, Lucca Lenßen) und dem Historiker und Präsidiumsbeauftragten für den Erinnerungsort, Dr. Joachim Schröder.

Die Ausstellung illustrierte die Geschichte des ehemaligen städtischen Schlachthofes, präsentierte das Konzept des geplanten Erinnerungsortes und gab einen Einblick in die „Werkstatt“ der AusstellungsmacherInnen. Aus Archiven zusammengetragene Gestapo-Dokumente beleuchteten verschiedene Aspekte der Deportationen der jüdischen Menschen aus Düsseldorf und der Region, die in der Großviehhalle des ehemaligen Schlachthofes ihren Ausgang nahmen. Bewegende Zitate einer Holocaust-Überlebenden kontrastierten dabei mit der kalten und bürokratischen Sprache, wie sie in den Dokumenten der Täter zum Ausdruck kommt. Die Gestaltung der Ausstellung erfolgte nicht zufällig in Anlehnung an den seinerzeitigen Zustand der alten Großviehhalle. Die stabilen, unbehandelten Holzgerüste symbolisierten zugleich den provisorischen Charakter der Ausstellung. Durch die Teilnahme am Tag des offenen Denkmals und den Erfolg der Ausstellung, die über 600 Besucherinnen und Besucher zählte, konnte die Wahrnehmung des Projektes des Erinnerungsortes in der Düsseldorfer Stadtgesellschaft deutlich erhöht werden.

 

Alle Bilder © Sabrina Rothe / Sabrina Schwennecke