„Das Karussell der Erinnerung“ – Eine Theaterinszenierung mit 5 Stationen (2./3./4. Mai 2018; 4./5./6./7. Juni 2018)

Karussel Erinnerung„Erinnern heißt Handeln!“ - Dieses Zitat der Holocaust-Überlebenden Esther Bejarano ist das Motto des Theaterstücks „Karussell der Erinnerung“, das am 2. Mai 2018 in Düsseldorf Premiere hat. Das Besondere: Die Inszenierung findet an mehreren geschichtsträchtigen Orten im Stadtteil Derendorf statt. Entwickelt wurde das Stationen-Theater von theaterkunst.koeln e.V. in Kooperation mit dem Erinnerungsort Alter Schlachthof der Hochschule Düsseldorf, gleichzeitig Startpunkt der ungewöhnlichen Produktion.

Interview im Hochschulradio (30.4.2018)!

Weiterlesen: „Das Karussell der Erinnerung“ – Eine Theaterinszenierung mit 5 Stationen (2./3./4. Mai 2018;...

SPOT ON: 1937. Die Aktion „Entartete Kunst“ in Düsseldorf (Führung im Museum Kunstpalast, 14.6.2018)

Spot-onIn den Kunstsammlungen der Stadt Düsseldorf wurden 1937 über 1.000 Kunstwerke beschlagnahmt – nur Museen in Berlin und Essen waren stärker betroffen. Wenige Werke sind heute wieder im Bestand des Museum Kunstpalast, der weitaus größere Teil ist verschollen oder zerstört, einige Werke befinden sich in anderen Sammlungen. Über Achtzig Jahre nach der nazistischen „Kunstpolitik“ wird nun ein aktueller Blick auf das Thema geworfen. Sie bezieht die Ergebnisse eines Forschungsprojekts des Jahres 2013 mit ein, in dem detailliert rekonstruiert wurde, welche Werke damals auf staatliche Order aus den Düsseldorfer Depots entfernt wurden. Neben Dokumentationsmaterial sind einige Gemälde, Skulpturen und Arbeiten auf Papier zu sehen, u.a. von Otto Dix und Paula Modersohn-Becker.

Weiterlesen: SPOT ON: 1937. Die Aktion „Entartete Kunst“ in Düsseldorf (Führung im Museum Kunstpalast, 14.6.2018)

Dr. Steffen Hänschen: Das Transitghetto Izbica im System des Holocaust. Die Deportationen in den Distrikt Lublin im Frühsommer 1942 (Vortrag, 5.7.2018)

04 Hänschen IzbicaIm Laufe des Jahres 1942 wurden Zehntausende deutsche Jüdinnen und Juden in den Distrikt Lublin im besetzten Polen verschleppt. Zunächst wurden die Deportierten nicht unmittelbar in den Lagern der „Aktion Reinhardt“ ermordet. In „Transitghettos“, wo unmenschliche Lebensbedingungen herrschten, mussten sie auf ihre Weiterfahrt in den Tod warten. Das größte dieser „Transitghettos“ war Izbica. Buchautor Dr. Steffen Hänschen, Mitarbeiter des  Bildungswerks Stanisław Hantz e.V., rekonstruiert, was in Izbica geschah, wie es den Überlebenden nach dem Krieg erging und verfolgt die Nachkriegsverfahren gegen deutsche Täter und polnische Kollaborateure.

Weiterlesen: Dr. Steffen Hänschen: Das Transitghetto Izbica im System des Holocaust. Die Deportationen in den...

Unterkategorien

 

 

pressespiegel

 

archiv