Online-Vortrag mit Anne Lepper: „Fotos aus Sobibór“. Die Niemann-Sammlung zu Holocaust und Nationalsozialismus (13.10.2020 - 19 Uhr)

Fotos aus SobiborEinige nationalsozialistische Verbrechen haben bis heute keinen angemessenen Platz in der gesellschaftlichen Erinnerung gefunden. Hierzu zählt in besonderem Maße die als „Aktion Reinhardt“ bezeichnete Ermordung von mehr als 1,7 Millionen überwiegend polnischen Jüdinnen und Juden in den Todeslagern Sobibór, Bełżec und Treblinka. Grund dafür ist neben der geringen Zahl von Überlebenden und einer erfolgreichen Spurenbeseitigung durch die Täter auch das weitgehende Fehlen einer bildlichen Überlieferung. Im Januar 2020 erschien als Kooperation zwischen dem Bildungswerk Stanisław Hantz und der Forschungsstelle Ludwigsburg das Buch „Fotos aus Sobibor“ im Metropol-Verlag. Im Zentrum der Publikation steht die wissenschaftliche Analyse einer neu entdeckten privaten Fotosammlung aus dem Nachlass des ehemaligen stellvertretenden Lagerkommandanten Sobibórs, Johann Niemann. Die mehr als 300 Fotos erlauben bisher völlig unbekannte Einblicke in verschiedene Tatorte der „Aktion Reinhardt“ sowie der euphemistisch als „Euthanasie“ bezeichneten Krankenmord-Aktion.

In einem Online-Vortrag mit anschließender Diskussion wird die Mitherausgeberin und -autorin Anne Lepper (Historikerin, Berlin) über den Entstehungsprozess des Buches und die Bedeutung und Spezifika dieser einzigartigen Kollektion sprechen. Eine gemeinsame Veranstaltung mit der Villa Merländer (Krefeld). Die Veranstaltung ist zugleich Auftakt der neuen Reihe des Erinnerungsortes: "Erinnern heißt Handeln" (Programm folgt).

Der Online-Vortrag beginnt um 19 Uhr und wird über Zoom übertragen, der Zugangslink wird nach Anmeldung verschickt. Anmeldung bitte über: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

pressespiegel

 

archiv